Free Fortnite auf den sozialen MedienWarum wir kämpfen

Epic hat den Fortnite-Spielern auf iOS-Geräten und Google Play die Wahl zwischen der Zahlung über die Bezahlsysteme von Apple/Google und der Direktzahlung an Epic gegeben, wobei bei Letzterem die Ersparnisse direkt an die Spieler weitergegeben wurden. Sowohl Apple als auch Google haben sich an uns gerächt, indem sie Updates von Fortnite blockieren. Außerdem drohte Apple damit, zu verhindern, dass wir weiter Software für alle Apple-Geräte entwickeln können – das betrifft somit also nicht nur Fortnite, sondern alle unsere Spiele sowie die Unreal Engine.

Apple verlangte, dass Epic Spielereinkäufe für Fortnite wieder ausschließlich über das Apple-Bezahlsystem abwickelt. Somit forderte Apple also, dass Epic mit ihnen zusammenarbeiten soll, um deren Monopol bei In-App-Käufen auf iOS-Geräten aufrechtzuerhalten, wodurch der Wettbewerb am freien Markt beschränkt und die Preise künstlich angehoben werden. Wir haben unsere Prinzipien und deshalb nicht nachgegeben.

Eure Mobilgeräte sind euer Eigentum und deshalb habt ihr auch das Recht, darauf die Apps eurer Wahl zu installieren. Software-Entwickler haben das Recht, ihre Ideen frei auszudrücken und an einem fairen Wettbewerb teilzunehmen. Durch Apples und Googles Richtlinien werden diese Rechte eingeschränkt.

Apples Richtlinien sind so restriktiv, dass sie auf iOS Spieleservices wie Microsoft xCloud, NVIDIA GeForce NOW und Google Stadia verbieten. Diese Richtlinien hätten sogar den Zugang zum Internet verboten, wenn dieses nach dem iPhone erfunden worden wäre, denn sie verbieten Codes und den Zugriff auf Inhalte, die nicht vorher von Apple geprüft wurden, sowie das Akzeptieren von Direktzahlungen – alles grundlegende Eigenschaften des Internets. Diese Richtlinien und die eiserne Härte, mit der Apple sie durchsetzt, erschweren Innovationen und das Entwickeln völlig neuer Apps, Spiele und Geschäftsmodelle.

Epic ist einer von vielen Spieleentwicklern, die schon lange für bessere und fairere Plattformpraktiken kämpfen, wie zum Beispiel das plattformübergreifende Spielen, Kommunizieren und Besitzen von Konten und Gegenständen (in Fortnite war das auf 7 Plattformen möglich, nun sind es nur noch 6). Wir wollen, dass alle dieselben Freiheiten genießen dürfen. Und dafür kämpfen wir.
 

Epic hat rechtliche Schritte eingeleitet, um Apples und Googles wettbewerbsfeindliche Einschränkungen für Märkte für Mobilgeräte aufzuheben. Hier sind die von uns gegen Apple beim Gericht eingereichten Dokumente (13. August 2020, 17. August 2020, 23. August 2020 und 4. September 2020) sowie die Dokumente gegen Google (13. August 2020). Hier ist das Dokument Feststellung der Sachverhalte und Rechtsfolgerung. Dieses wird im Gerichtsverfahren „Epic gegen Apple“ eingesetzt, das am 3. Mai 2021 beginnen wird.

UPDATE (30. März 2021)

Heute haben wir verkündet, dass wir eine Beschwerde gegen Apple zur Unterstützung der Untersuchung der monopolistischen App Store-Richtlinien des Unternehmens eingereicht haben, die von der United Kingdom Competition and Markets Authority (CMA) durchgeführt wird. In der Beschwerde argumentieren wir, dass das untragbare, wettbewerbsfeindliche Verhalten und die restriktiven Regeln hinsichtlich der Verteilung von Apps und der Verarbeitung von Zahlungen einen klaren Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz des Vereinigten Königreichs darstellen. Dies folgt direkt auf die Entscheidung in der Sache Epic gegen Google durch das Competition Appeal Tribunal. Epic strengt ein Verfahren gegen Google aufgrund der „restriktiven Bedingungen“ des Google Play Store Developer Distribution Agreement (DDA) an, das zur Entfernung von Fortnite aus dem Google Play Store geführt hat.

UPDATE (10. März 2021)

Heute haben wir einen weiteren Schritt in unserem Kampf für fairere digitale Plattformen weltweit unternommen, indem wir am Federal Court of Australia eine Klage gegen Google eingereicht haben. Dies basiert auf einer Klage, die wir im November 2020 in Australien aus ähnlichem Grund gegen Apple eingereicht haben. Google bewirbt Android als offene Plattform, aber die Realität sieht ganz anders aus: Das direkte Herunterladen von Software ist unnötig schwierig und beängstigend und vorinstallierte App Stores werden nur selten zugelassen. Das Ergebnis ist, das Google Play den Markt für Android-Stores in allen Gebieten, in denen es verfügbar ist, dominiert. Es ist tatsächlich so, dass in Australien etwa die Hälfte der schätzungsweise 20 Millionen Smartphones im ganzen Land mit Googles Betriebssystem Android laufen. Dabei werden 90 % der Apps auf Android-Geräten üblicherweise über den Google Play Store heruntergeladen

UPDATE (17. Februar 2021):

Heute haben wir angekündigt, dass wir in der Europäischen Union eine kartellrechtliche Beschwerde gegen Apple eingereicht haben. Genau wie in den Vereinigten Staaten und in Australien kämpfen wir auch hier gegen Apples wettbewerbsfeindliche Geschäftspraktiken, die App-Entwicklern und Benutzern schaden. Unsere Beschwerde beinhaltet den Vorwurf, dass Apple seine Kontrolle über das iOS-Ökosystem dazu nutzt, sich selbst zu bereichern und Konkurrenten zu blockieren. Dieses Verhalten stellt einen Missbrauch einer überlegenen Position dar und verstößt deshalb gegen das Kartellrecht in der EU. Nach Beschwerden von anderen App-Entwicklern untersucht die Europäische Kommission bereits Apples widerrechtliches Verhalten. Epic schließt sich diesen Bemühungen hiermit an.

UPDATE (17. November 2020):

Heute haben wir eine Klage gegen Apple in Australien eingereicht. Wie auch bei der Klage in den Vereinigten Staaten wollen wir hierdurch Apples monopolistischem Vorgehen bei der Verteilung von Apps endlich ein Ende setzen, da es den Wettbewerb hemmt und Entwicklern potenziell die Möglichkeit nimmt, Innovationen und neue Arten von Spielen, Apps und Geschäftsmodellen zu erschaffen. Die unrechtmäßigen Beschränkungen, die Apple bezüglich der Verteilung von Apps und der Zahlungsvorgänge innerhalb von Apps vornimmt, müssen aufhören. Wir setzen uns entschlossen dafür ein, dass Gamer und Entwickler die Freiheiten erhalten, die sie verdienen.


Warum werden Spieler von Apple und Google daran gehindert, Fortnite zu aktualisieren?

Nachdem wir Direktzahlungen an Epic hinzugefügt hatten, um den Spielern Einsparungen von bis zu 20 % zu ermöglichen, reagierten Apple und Google darauf, indem sie Spieler am Installieren und Aktualisieren von Fortnite über den App Store und Google Play hinderten. Apple und Google verlangen von Spieleentwicklern, dass sie deren Zahlungsabwicklungsdienste nutzen, die eine exorbitante Gebühr in Höhe von 30 % berechnen. Apple und Google hindern Entwickler daran, effizientere Zahlungsmethoden wie Mastercard (einschließlich Apple Card), Visa und PayPal zu verwenden, die Gebühren von 2,5 bis 3,5 % berechnen, und verhindern somit, dass die Entwickler die Einsparungen an die Kunden weitergeben.

Warum sollten Apple und Google bei Verkäufen im App Store und über Google Play keine Gebühr von 30 % erheben? Stellen sie schließlich nicht die Shop-Plattform bereit, auf der Entwickler ihre Software verkaufen können?

Apple sperrt absichtlich die iOS-Geräte der Verbraucher, um zu verhindern, dass sie Software von Entwicklern direkt installieren, wie es den Verbrauchern bereits auf PC und Mac möglich ist. Wir wissen, dass diese Strategie beabsichtigt ist, denn schließlich unterstützt iOS bereits vollständig die Installation von Software aus dem Web – allerdings wird dies nur Unternehmen erlaubt. Apple nutzt die Blockierung direkter Installationen, um den Verbrauchern den App Store aufzuzwingen, und verlangt dann von Entwicklern, dass sie den Zahlungsabwicklungsdienst des Unternehmens nutzen. Durch die Einschränkung der Entscheidungsfreiheit bei Software-Installationen hat Apple selbst ein Problem geschaffen, um von dessen Lösung zu profitieren.

Google verfolgt eine andere Strategie: Google bewirbt Android als offene Plattform und es ist auf Android-Geräten möglich, Software von Drittanbietern wie Fortnite und die Epic Games-App direkt aus dem Internet herunterzuladen und zu installieren. Allerdings behindert Google solche Software-Installationen mit bedrohlichen Warnmeldungen, was für Software von Drittanbietern einen Nachteil gegenüber Google Play darstellt. Außerdem benutzt Google seine „Google Apps Suite“-Verträge mit Herstellern, um die Vorinstallation von mit ihnen konkurrierenden Stores auf Android-Smartphones zu verhindern. Das Ergebnis ist, das Google Play den Markt für Android-Stores in allen Gebieten, in denen es verfügbar ist, dominiert.

Apple und Google hatten doch angekündigt, die Gebühren für manche Entwickler auf 15 % zu senken. Ist das nicht etwas Gutes? 

Eine Reduzierung der App-Steuern durch Apple und Google sorgt zwar für eine etwas geringere finanzielle Belastung für die Entwickler, dies adressiert jedoch nicht die Wurzel des Problems. Unabhängig davon, ob sie nun 15 oder 30 % zahlen müssen, müssen Entwickler für Apps, die über den App Store oder den Google Play Store bezogen werden, den jeweiligen proprietären Zahlungsdienst der Apps nutzen. iOS und Android sollten völlig offen für den Wettbewerb sein und den Plattformunternehmen, App-Entwicklern und Dienstleistern dieselben Wettbewerbsbedingungen bieten. Nur durch einen Wettbewerb in der Zahlungsabwicklung und im App-Vertrieb kann ein fairer App-Marketplace geschaffen werden.

Welchen Ausgang erhofft sich Epic, um diese Sperrung durch Apple und Google aufzuheben?

Epic ist der Meinung, dass alle Entwickler und Verbraucher von mobilen Apps das Recht haben, alternative Zahlungsanbieter zu wählen, die weniger berechnen – so wie es bereits auf allen anderen allgemeinen Plattformen wie dem Web, Windows und Mac die Norm ist. Wir erwarten eine generelle Änderung der Smartphone-Praktiken in der gesamten Branche für alle Entwickler, die den Verbrauchern einen größeren Wert und eine größere Wahlfreiheit bringt. Wir erwarten, dass Apple und Google die Sperrung von Fortnite aufheben.

Sperren Apple und Google alle Apps in Bezug auf die Verarbeitung von Direktzahlungen?

Nein. Apple und Google haben tausenden von Apps im App Store und bei Google Play – einschließlich häufig verwendeter Apps wie Amazon, Grubhub, Nike SNKRS, Best Buy, DoorDash, Fandango, McDonald’s und StubHub – erlaubt, Direktzahlungen zu akzeptieren. Apple und Google blockieren lediglich Direktzahlungen für bestimmte Produkte (wie Spiele) und Unternehmen (wie Epic).

Epic ist der Ansicht, dass alle Nutzer mobiler Geräte ein Recht darauf haben, durch effizientere Kaufoptionen Geld zu sparen. Mit dem Hinzufügen unseres eigenen Zahlungssystems können wir den Spielern Wahlmöglichkeiten bieten und gleichzeitig Ersparnisse weitergeben, so wie es auch anderen Apps erlaubt ist. Diese Wahlmöglichkeit sorgt für einheitlichere Wettbewerbsbedingungen bei mobilen Stores und spart den Spielern gleichzeitig Geld, was – wie Apple und Google zugeben sollten – für alle von Vorteil ist!

Bedeutet die neue Zahlungsmethode für Mobilgeräte, dass die Käufe dort weniger sicher sind?

Nein. Durch den Betrieb von Fortnite auf offenen Plattformen und den Betrieb des Epic Games Store hat Epic Direktzahlungen in Höhe von mehr als 1.600.000.000 $ erfolgreich abgewickelt, und Epic nutzt in der Branche anerkannte Verschlüsselungs- und Sicherheitsmaßnahmen, um die Transaktionen der Kunden zu schützen.

Apple und Google erkennen eindeutig an, dass Zahlungsdienste Dritter sicher und für Waren und Dienstleistungen akzeptabel sind. Die Direktzahlung an Epic bietet den Spielern einfach die gleichen Zahlungsoptionen wie bei diesen anderen Apps.

Warum bietet Epic keine Käufe außerhalb der App an, wie es Netflix mit seinen Abonnements getan hat?

Dies ist eine nutzerunfreundliche Lösung. Apple verbietet Apps wie Netflix sogar die ledigliche Mitteilung an Kunden, wie sie außerhalb der App für ihren Abonnementservice bezahlen können. Epic möchte allen Kunden einfache In-App-Kaufoptionen anbieten, die nicht behindert werden.

Warum gibt Epic den Forderungen von Apple und Google nicht nach und entfernt die Möglichkeit einer Direktzahlung an Epic?

Wir haben uns dafür entschieden, den Unternehmensrichtlinien von Apple und Google im Namen aller Verbraucher entgegenzutreten und für deren Recht auf Zugang zu effizienteren Zahlungsmethoden und auf die besten verfügbaren Preise zu kämpfen.

Apple und Google haben Regeln. Warum erwartet Epic eine Ausnahme von diesen Regeln?

Wir wollen keine besondere Ausnahme für Epic. Wir sind der festen Überzeugung, dass die Unternehmensrichtlinien von Apple und Google für alle Entwickler geändert werden müssen. Seit mehr als 10 Jahren haben Apple und Google ein verworrenes Netz von Regeln und Richtlinien ausgearbeitet und verbreitet, um eine 30-%-Gebühr auf Apps zu erheben und gleichzeitig Konkurrenten daran zu hindern, ein besseres Angebot zu machen. Das ist etwa das Zehnfache dessen, was eine typische Transaktion bei konkurrierenden Zahlungsabwicklungsdiensten wie Visa, Mastercard und PayPal, die Gebühren von 2,5 % bis 3,5 % erheben, kosten kann. Wenn der Wettbewerb unterdrückt wird, verliert der Kunde immer.

Diese Regeln sind darauf ausgerichtet, die eigenen Monopole zu festigen, die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher einzuschränken und insbesondere den Wettbewerb bei digitalen Gütern zu unterdrücken. Apple und Google zwingen ihre Kunden ja auch nicht dazu, ihr Zahlungssystem zu nutzen, um 30 % auf den Preis des Abendessens aufzuschlagen, wenn die Kunden eine Mahlzeit über Grubhub oder DoorDash bestellen. Im Rahmen von Sonderkonditionen erlaubt Apple dem Service Amazon Prime Video sogar eine direkte Zahlungsabwicklung, während für andere Apps ein anderer Zahlungsstandard gilt. Warum müssen Kunden also die Zahlungsdienste von Apple und Google in Anspruch nehmen und ihre Preise erhöhen, um eine App-Gebühr von 30 % für Spiele wie Fortnite zu zahlen? Dafür gibt es keinen guten Grund.

Warum setzt Epic sich für offene mobile Plattformen ein?

Mobile Geräte sind unverzichtbare Computergeräte, auf denen wir unser soziales und berufliches Leben führen und uns in Bildung, Wirtschaftsleben und Entertainment betätigen. Es ist ungerecht, dass Apple und Google über die Bedingungen im Einzelhandel und digitalen Handel bestimmen und das eigene Monopol bei Geräten nutzen, um den Wettbewerb in Sachen Zahlungsabwicklung, Shops und App-Bereitstellung zu behindern. Apple und Google haben iOS und Google Play künstlich eingeschränkt, damit es keinen Wettbewerb gibt, damit die Entwickler weniger verdienen und damit die Verbraucher gezwungen sind, höhere Preise zu zahlen. Es gibt keinen Grund, warum Smartphone-App-Stores und die Zahlungsabwicklung anders funktionieren sollten als bei einem Personal Computer.

Was passiert, wenn ein Spieler eine Rückerstattung wünscht?

Leider wird es Epic Games von Apple und Google nicht gestattet, den Spielern eine direkte Rückerstattung zu gewähren. Stattdessen wird von den Spielern verlangt, Apple und Google direkt um eine Rückerstattung zu bitten. Bitte befolge die folgenden Anweisungen, wenn du um eine Rückerstattung bitten möchtest: Apple und Google.

Hinweis: Alle Spieler, die vor dem 28. August 2020 auf ihren iOS-Geräten Käufe über die Direktzahlung an Epic abgewickelt haben, erhielten am 28. August 2020 für diese Käufe eine vollständige Rückerstattung. Du musst hierfür nichts weiter tun. Die von dir gekauften V-Bucks und Gegenstände darfst du behalten. 

Wo kann ich mehr zu diesem Thema nachlesen?

Worum es bei Apples Kampf gegen Fortnite wirklich geht

Apple, die Kontrolle über das iPhone, das Internet und das Metaversum

Er dachte, dass Apples App Store sicher sei. Dann wurden ihm über eine falsche App seine gesamten Bitcoin-Ersparnisse gestohlen.

Entwickler wirft Google nach Kooperation mit Kartell-Ausschuss des House of Representatives Vergeltungsmaßnahmen vor
 

Was ist die Mega-Preissenkung bei Fortnite? Was passiert mit den Preisen der V-Bucks in Fortnite?

Die Mega-Preissenkung bei Fortnite ist eine Preissenkung um bis zu 20 % auf V-Bucks und Echtgeld-Angebote im Rahmen von Fortnite, sofern ausgewählte Zahlungsmethoden verwendet werden. Das ist keine Sonderaktion – das sind unsere neuen gesenkten Preise, die jederzeit verfügbar sind.

Wie können die Spieler diese Vorteile erhalten?

V-Bucks und Echtgeld-Angebote sind für PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch, Mac und PC automatisch um bis zu 20 % günstiger geworden.

Für Mobilgeräte haben wir außerdem unter iOS und Android eine neue Zahlungsmöglichkeit eingeführt: die Direktzahlung an Epic. Wenn die Spieler sich entscheiden, die Direktzahlung an Epic zu verwenden, sparen sie bis zu 20 %. So funktioniert es: 

Direktzahlung an Epic im Apple App Store

Direktzahlung an Epic im Google Play Store

Wählt die Direktzahlung an Epic, um bei V-Bucks und Echtgeld-Käufen das beste Angebot zu bekommen.


Derzeit gibt es keine Preisnachlässe, wenn die Spieler die Apple- und Google-Zahlungsoptionen wählen, bei denen Apple und Google eine exorbitante Gebühr von 30 % auf alle Zahlungen erheben. Wenn Apple oder Google ihre Zahlungsgebühren senken, gibt Epic die Einsparungen an die Spieler weiter.

Warum hat Epic sich entschieden, für Käufe im Rahmen von Fortnite unter iOS und Android dieses Zahlungssystem einzuführen?

Indem wir ein alternatives Zahlungssystem anbieten, eröffnen wir den Spielern nicht nur eine größere Auswahl, sondern wir können auch die Einsparungen an sie weitergeben.


Über Epic Games

Epic Games ist ein amerikanisches Unternehmen, das 1991 von CEO Tim Sweeney gegründet wurde. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Cary, North Carolina, und unterhält weltweit mehr als 40 Büros. Heute ist Epic ein führendes Unternehmen für interaktive Unterhaltung und ein führender Anbieter von 3D-Engine-Technologie. Epic betreibt Fortnite, eines der weltweit größten Spiele mit über 350 Millionen Konten und 2,5 Milliarden virtuellen Freundschaften. Epic entwickelt zudem die Unreal Engine, auf der die bedeutendsten Spiele der Welt aufbauen und die auch in anderen Branchen Anwendung findet – unter anderem in Film, Fernsehen, Architektur, der Automobilindustrie, Fertigung und Simulation. Mit Unreal Engine, Epic Games Store und Epic Online Services bietet Epic ein lückenloses digitales Umfeld für Entwickler und Creators, die dort ihre Spiele und andere Inhalte erschaffen, verteilen, vertreiben und unterhalten können.